Wie viel kostet es, um Hilfe zu bitten?

Drei Dinge, die Sie über die Optimierung des Designzyklus wissen sollten

Im Laufe der Jahre hat die Tendenz zugenommen, dass technische Zulieferer erst später im Konstruktionszyklus hinzugezogen werden, was zu Projektverzögerungen, höheren Produktkosten oder zur Überarbeitung einiger Elemente der Konstruktion führen kann. Was also hält Ingenieure davon ab, früher mit Zulieferern in Kontakt zu treten? Mark Checkley (Sales und Marketing Manager bei KEB UK) zeigt Fallstricke, die damit verbunden sind, dass Ingenieure Zulieferer erst spät im Konstruktionszyklus anrufen und damit auch die Vorteile, die sich bei früherem Kontakt ergeben.

Warum werden Lieferanten erst spät im Designzyklus hinzugezogen?

Es gibt viele Gründe, warum dies geschieht, aber ich sehe drei hauptsächliche Gründe, die sich wiederholen. Erstens geht es um die Unternehmenskultur und den wachsenden Trend, die Anzahl der Lieferanten zu reduzieren und eine begrenzte Liste bevorzugter Lieferanten zu erstellen. Dies schränkt jedoch die Anzahl der Lieferanten ein, die sie um Hilfe bitten können, und damit auch das Know-how, das sie erhalten. Zweitens gibt es oft ein Machtspiel zwischen den Konstrukteuren und ihrer Einkaufsabteilung, was ein etwas anderes Thema ist, aber eines, dessen wir uns als Lieferanten bewusst sein müssen. Drittens sind Glaubwürdigkeit und Reputation Schlüsselfaktoren, und zwar nicht nur die offensichtliche Reputation des Lieferanten, sondern oft auch die des Ingenieurs, der sich diese Designs für eine neue Produktentwicklung ansieht.

Wie viel kostet es, zu fragen?

Die meisten Ingenieure würden sagen, dass es nichts kostet, um Hilfe und Rat zu bitten. Andere würden sagen, es kostet ihre Zeit. Bedenken Sie jedoch die Zeit, die verloren gehen würde, wenn Sie sich nicht 100-prozentig sicher sind oder nicht alle Fakten kennen – es wird oft ohne klare Ergebnisse oder Schlussfolgerungen enden. Indem Sie einen Lieferanten fragen, dessen Ziele wie oben erwähnt sind, werden Sie angeleitet und zur richtigen technischen Lösung geführt, oft in einem kürzeren Zeitrahmen.

Was bringt eine frühzeitige Einbindung dem Kunden?

Dadurch können Kunden in mehrfacher Hinsicht profitieren. Neben der eingesparten Recherchezeit erhalten sie eine technische Lösung, die ihr Problem tatsächlich löst. Durch den Zugang zum Hersteller profitieren sie von Beratung und Anleitung zur gesamten Produktpalette, die verfügbar ist, sowie vom Zugang zu dessen Erfahrung und Know-how bei der Bereitstellung einer maßgeschneiderten Lösung, die die Anwendungen der Kunden löst. Eine maßgeschneiderte Lösung hat oft weitere Vorteile, wie zum Beispiel kürzere Entwicklungszyklen, schnellere Markteinführung und einen Vorsprung vor der Konkurrenz. Im Idealfall kann dies zu einer Steigerung des Umsatzes und des Marktanteils für unseren Kunden führen. Auf persönlicher Ebene kann der Konstrukteur an Ansehen, Anerkennung und Vertrauen gewinnen – und das alles, weil er einfach früher im Konstruktionszyklus um Hilfe gebeten hat.

 

Kontakt

Mark Checkley - Sales and Marketing Manager (KEB UK)

+44 (0)1933 402220

E-Mail: mark.checkley(at)keb.co.uk