Recyclinganlagen: Einsatz unter rauen Bedingungen

Anlagenbauer Vecoplan nutzt KEB Drive Controller in Schreddern

Das Zerkleinern und Aufbereiten von Materialien erfordert Anlagen, die auch unter widrigen Bedingungen Höchstleistung bringen. Genau darauf hat sich Vecoplan spezialisiert. Das Unternehmen nutzt dabei unter anderem Drive Controller von KEB Automation. Und die müssen beim Einsatz in der Recyclingbranche einiges abkönnen. 

Am Anfang des Recyclingkreislaufs wird es staubig, nass und auch schon mal etwas lauter. Denn: Die Materialien, die wiederverwendet werden sollen, müssen zerkleinert werden. Dafür braucht es Anlagen, die nicht nur leistungsfähig, sondern auch besonders robust sind. Hier ist die Vecoplan AG gefragt. Das Unternehmen mit Sitz in Bad Marienberg (Westerwald) ist einer der führenden Hersteller von Maschinen für die Zerkleinerung, Förderung und Aufbereitung von Holz, Biomasse, Kunststoffen, Papier oder Abfällen. 

Die Arbeit unter diesen rauen Bedingungen stellt hohe Ansprüche an die Schredderanlagen von Vecoplan, aber auch an die in den Anlagen verbauten Komponenten. Vor diesem Hintergrund entschied sich der Maschinenbauer für die Drive Controller von KEB Automation. Im konkreten Fall liefert der COMBIVERT eine Leistung von bis zu 315 kW. Darauf abgestimmte Netzfilter und Drosseln von KEB runden den Bedarf innerhalb der Anlage ab. 

Stillstandzeiten minimieren

Die Auswahl der einzelnen Komponenten war von dem Ziel geleitet, die Maschinen dynamischer zu machen. Die Schredderwelle soll zu jeder Zeit die Drehzahl halten können. Schließlich darf es auch bei hohen Belastungen und einer anspruchsvollen Arbeitsumgebung nicht zu einer Blockade im Schredder kommen – aufwendige Ausfälle wären die Folge.

„In der Recyclingbranche finden wir häufig Umgebungen mit einer sehr hohen Staubbelastung vor. Das kann schnell zu Beschädigungen in der Anlage führen. Um diese Fehleranfällig zu unterbinden und den Schutzgrad zu erhöhen, bekommen beispielsweise die Platinen in unserem COMBIVERT eine spezielle Behandlung, die für eine höhere Robustheit sorgen“, sagt Malte Habbishaw, Vertriebsingenieur bei KEB.

Für Maschinen und Anlagen im Bereich Recycling bietet KEB seit mehr als 15 Jahren alle benötigten Produkte aus einer Hand. So stehen etwa Komplettschaltschranklösungen zur Verfügung, die den direkten und störungsfreien Einsatz sicherstellen.

Produkte mit hohen Schutzklassen

„Wir haben Produkte, die bis zur IP-Schutzklasse 66 reichen. Damit sind beispielsweise unsere Drive Controller für den Einsatz unter besonders feuchten oder staubigen Bedingungen bestens geeignet“, sagt Habbishaw. 
Ein weiterer Vorteil: Die Bremswiderstände sind bei KEB direkt im Frequenzumrichter integriert. Das bedeutet eine spürbare Platzersparnis und einen geringen Verdrahtungsaufwand. Auch für Vecoplan ein wichtiges Argument, wie deren Head of Development, Martin Baldus, sagt. Schließlich lege man Wert darauf, die Schaltschränke klein zu halten. Mehr dazu im Video: 

Wie und warum Vecoplan mit KEB zusammenarbeitet? Mehr im Video:

Autor: Tim Schöllmann