KEB vereint CNC und PLC

Aus zwei Systemen wird eins

Um Maschinen mit CNC-Funktionalität individuell automatisieren zu können, wird häufig ein hoher Freiheitsgrad in der Anwendungsgestaltung benötigt. Mit einem einzigartigen System bietet KEB Automation die Möglichkeit, die Welten von CNC und PLC (SPS) zusammenzubringen. Aufbauend auf dem bewährten CNC Kern von ISG in Kombination mit der CODESYS basierten KEB Steuerung profitieren Nutzer von höchster Präzision und ausgeprägter Funktionsvielfalt.

CNC-Maschinen sind in vielen Produktionsprozessen fest etablierter Bestandteil und bilden nicht selten die Grundlage einer effizienten, automatisierten Fertigung. Hinter den Werkstücken, die hier produziert werden, steht ein Verfahren, das unter verschiedenen Parametern arbeitet und dabei maximale Präzision an den Tag legen muss. Diesen Prozess zu verbessern, ist das Ziel eines Systems von KEB, durch das CNC zu einem festen, integrierten Bestandteil in den zur Verfügung stehenden PLC-Steuerungen wird. Dadurch laufen die Vorgänge zwischen CNC und SPS synchroner ab als zuvor – mit spürbaren positiven Effekten auf die Effizienz innerhalb der Anwendung.

CNC integriert in die Maschinensteuerung bedeutet, dass Anwender alle Werkzeuge für individuelle Automatisierungslösungen gebündelt in einem Tool von KEB zur Verfügung gestellt bekommen. Die CNC-Applikation wird in der gewohnten IEC 61131-3 Entwicklungsumgebung von KEB automatisiert und baut damit auf bereits vorhandenem Know-how des Kunden auf. Im Handumdrehen werden Maschinen- und CNC-Steuerung so zu einer leistungsfähigen Einheit.

High-End-Lösungen für CNC

Einer der Vorteile eines Lösungsanbieters wie KEB liegt in der optimalen Abstimmung von Hard- und Softwarekomponenten. Mit dem CNC Kernel steht eine High-End CNC Lösung zur Verfügung, die für komplexe Anforderungen geschaffen ist. Der CNC-Kern wurde hierbei auf echtzeitfähigen IPC-Steuerungen implementiert. Für die Realisierung einer CNC-Anwendung sind Systeme mit bis zu 64 Achsen möglich, wobei je nach Anforderung die Zahl der Achsen oder Kanäle erhöht werden kann. Zu diesem Zweck stehen umfangreiche Funktionspakete zur Verfügung und der Anwender kann auf eine Datenbank mit verschie­denen Transformationen zugreifen.

Durch offene Tools von KEB haben CNC-Maschinenhersteller die Option, ihre Lösungen individuell zu gestalten, ohne auf CNC-Funktionalitäten verzichten zu müssen. Die Einrichtung des Systems erfolgt flexibel und benutzerfreundlich über die KEB Automatisierungssoftware COMBIVIS studio 6. Durch die objektorientierte Gestaltung des Programms ist es für Anwender besonders einfach, Achsen und Kanäle passgenau zu konfigurieren.

 

Autor: Tim Schöllmann

Kontakt

Michael Zacharewicz - Leiter Produktmanagement und Systeme

+49 (0) 5263 401-226

E-Mail: michael.zacharewicz(at)keb.de