Dieses Regalbediengerät geht durch die Decke

Update zum Bau des Hochregallagers am Standort Barntrup

Bei dieser Arbeit war Fingerspitzengefühl gefragt: In einer mehrtätigen Aktion wurden insgesamt drei Regalbediengeräte per Kran in das neue Hochregallager am Hauptsitz von KEB Automation in Barntrup manövriert. Die Geräte sollen künftig das verbindende Element zwischen Regalplatz und Fördertechnik darstellen und so für eine reibungslose, schnelle und automatisierte Versorgung der hauseigenen Elektronikproduktion sorgen. 

Nachdem im Sommer dieses Jahres unter anderem die Fassade des Hochregallagers vollständig geschlossen wurde, konnten die Regale innerhalb des 45x70x25 Meter (BxTxH) großen Gebäudes errichtet werden. Durch das freitragende Konzept der Halle kann der zur Verfügung stehende Lagerraum sehr wirtschaftlich genutzt werden. Mehr Effizienz sollen in diesem Zusammenhang auch hochmoderne Regalbediengeräte (RBG) sicherstellen. 

Bei dichtem Nebel wurden so drei Paletten-Regalbediengeräte per Kran über eine Öffnung in der Decke des Hochregallagers ins Innere der Halle eingeführt. Eine Aufgabe, die Zeit und Konzentration bei allen Beteiligten abverlangte und auch eine teilweise Straßensperrung erforderlich machte. Die RBG warten mit einer beachtlichen Größe auf. Schließlich müssen sie 13 Ebenen – aufgeteilt in drei Höhenklassen – an den doppeltiefen (zwei Paletten hintereinander) Palettenregalen bedienen können.

KEB-Technik in den Regalbediengeräten

Dabei bewegen sie Paletten mit einem Gewicht von bis zu 1.000 Kilogramm – und das in einem hohen Tempo, wie Phillip Hannesen, Digital Transformation Manager Produktion bei KEB, weiß: „Die RBG im Hochregallager von KEB leisten circa 90 DSP/Std (Doppelspiele pro Stunde) im Palettenbereich beziehungsweise 220 DSP/Std im automatisierten Kleinteilelager (AKL). Das ermöglicht uns eine erhebliche Beschleunigung unserer Produktionslogistik.“    

Bewegt werden die Regalbediengeräte durch Antriebslösungen aus dem eigenen Hause. So kommen nicht nur die COMBIVERT F6 Drive Controller, sondern auch Steuerungstechnik und Getriebemotoren von KEB zum Einsatz und sorgen für einen sicheren und zuverlässigen Betrieb der Systeme. Der Einsatz der eigenen Komponenten liegt nahe, schließlich realisiert KEB seit rund 25 Jahren Lösungen im Bereich der Intralogistik und gewährleistet mit hochwertigen Produkten einen optimalen Waren- und Materialfluss. 

Die beiden RBG für das AKL folgen im ersten Quartal 2023 und werden dann Behälter zu den 58.000 Lagerplätzen, die sich auf 63 Ebenen verteilen, transportieren. Neben der Einbringung dieser beiden Geräte werden weitere Schritte folgen. So stehen etwa die Fertigstellung des Regalbaus, der Fahrschienen und der Regalsprinklerung auf dem Plan. Die Inbetriebnahme der RBG sowie der Aufbau der Fördertechnik für den Warenein- und ausgang und der Kommissionierung werden sich anschließen. 

Sehen Sie das „Einfliegen“ der Geräte im Video


Autor: Tim Schöllmann