Bei kleinsten Drehzahlen ganz groß

Neue Funktion „ASiCL“ unterstützt Antrieb im Kleinstdrehzahlbereich

Wenn es um den geberlos geregelten Antrieb von Asynchronmotoren geht, kommt der ASCL (Asynchronous closed loop) ins Spiel. Ab sofort ergänzt KEB Automation diesen durch die neue Funktion „ASiCL“. Damit kann künftig auch im niedrigen Drehzahlbereich eine sehr gute Wellenperformance mit hohem Drehmoment gewährleistet werden. Führende Maschinenhersteller profitieren bereits von der KEB-Lösung. 

Die neue Funktion „ASiCL“ (Asynchronous single current closed loop) ergänzt den geberlos geregelten Betrieb von Asynchronmotoren (ASCL). Damit steht ab sofort eine Wellenperformance vom kleinsten bis zum maximalen Drehzahlbereich zur Verfügung. Konkret profitieren davon etwa High-Speed Spindelmotoren für Bearbeitungsmaschinen ohne Drehzahlgeber. Selbst bei wechselnden Lasten – durch Drehmomentschwankungen oder Ähnliches – kann die Drehzahl damit konstant geregelt werden.

Ein großer Vorteil für geberlose Anwendungen, bei denen unterschiedliche Werkzeuge in der Hauptspindel benutzt werden, wie es zum Beispiel im Bereich der Holzbearbeitung häufig der Fall ist. Grundsätzlich ist ASiCL überall dort gefragt, wo es um das Zerspanen von Werkstücken geht – ob aus Holz, Metall oder Kunststoff. 

ASiCL schafft Abhilfe – und Kunden profitieren 

„Bei Asynchronmotoren wird der Drehzahlbereich oberhalb der Schlupfdrehzahl mit dem bewährten ASCL-Verfahren drehzahlsteif geregelt. Bislang war der untere Drehzahlbereich bis zur Schlupfdrehzahl jedoch kritisch und technisch nicht einfach umzusetzen. Mit dem neuen ASiCL schließt KEB jetzt genau diese Lücke“, erklärt Robert Otto, Applikationsingenieur bei KEB Automation.
Die Funktionsweise: ASiCL sorgt für eine Ausregelung der Schlupfdrehzahl. Bei wechselnden Lasten wird die Drehzahl konstant gehalten und das volle Moment des Motors kann genutzt werden. 

Erstmals eingesetzt wurde die neue Lösung von KEB beim Holzbearbeitungsmaschinenhersteller HOMAG. Hier kam ASiCL in der Hauptspindel bei den CNC Bearbeitungszentren „Centateq“ zum Tragen. Die nun verfügbare hohe Drehzahlbandbreite eröffnet für den Maschinenspezialisten neue Möglichkeiten: Die Hauptspindel lässt sich mit höchster Wellenperformance so betreiben, dass auch das Verleimaggregat im Stationärbereich mit Drehzahlen von circa 10 rpm mit hohem Drehmoment am Werkstück sauber ohne Geber geführt werden kann. Zudem lässt sich auch die maximale Drehzahl von 24.000 rpm fahren. 


Präzise wie mit einem Geber

Als Ergänzung eröffnet ASiCL für Maschinenbauer neue Wege und erhöht die Flexibilität in der Produktion spürbar. Dabei ist die Einrichtung so einfach wie effektiv: Ein Motor aus der Motorenreihe muss einmalig über eine eigens im Umrichter vorhandene Einmessroutine eingemessen werden. Mit den vorhandenen Daten und dem ASCL-Motormodell kann der Motor anschließend drehzahlgeregelt gefahren werden. Und zwar präzise wie mit einem Geber.
„ASiCL sorgt für eine hervorragende Wellenperformance von Asynchronmotoren und steht dem geregelten Betrieb mit Geber in nichts nach. Und nicht zuletzt besteht der Vorteil, dass Verdrahtungsaufwand und Störeinflüsse erheblich minimiert werden“, fasst Otto zusammen.  

 

Mehr zur Kooperation von KEB und HOMAG

 

Autor: Tim Schöllmann