Federkraftbremsen in C-Bogen-Röntgengeräten

Auch in der Medizintechnik wächst zunehmend die Forderung nach sicherem Zuschalten und Halten einzelner Gerätefunktionen!
 

keb_combistop_application_medicine.jpg© SIEMENS

Spezielle Federkraftbremsen in Röntgengeräten halten z.B. die Vertikalachse (Swivel) und die Horizontalachse (Angulation) in Position. Die Einbausituationen im Gerät sind sehr begrenzt, deshalb werden Komponenten benötigt, welche sich durch eine optimale Einbauperformance in Bezug auf Durchmesser, Höhe und Drehmoment auszeichnen.

In dem sensiblen Einsatzfeld der Medizintechnik müssen neben den hohen sicherheitstechnischen Aspekten vor allem auch Bediener und Patient ein optimales Vertrauen in die Technik gewinnen. Dazu gehört neben einer spezifizierten Drehmomentstabilität auch ein geräuschreduziertes Schaltverhalten, realisiert durch den Einsatz gesonderter Einzelkomponenten.                             

Außerdem muss speziell eine „Horizontalbremse (Angulation)“ auch im geöffneten Zustand  ein Abdriften des C-Bogens verhindern. Trotz des diesbezüglich geforderten Restmomentes muss jederzeit die Möglichkeit gegeben sein, das Röntgengerät auch manuell ohne großen Kraftaufwand und ohne zusätzliche Geräuschbelastungen sehr schnell in die korrekte Röntgenposition schieben zu können.

KEB hat hierzu aus dem COMBISTOP–Portfolio heraus Produkte entwickelt, welche diesen Herausforderungen gerecht werden und maßgeblich mithelfen, den jeweiligen Patienten schonend, schnell, präzise und effektiv zu diagnostizieren!